Lebensbund

VDSt-Bünde sind mehr als eine Studiengemeinschaft. Wir sind ein Lebensbund. Unsere Gemeinschaft bleibt über das Studium hinaus bestehen. Uns ist es nicht egal, wenn einer von uns private oder berufliche Probleme hat, wir helfen uns gegenseitig. Ältere Studenten helfen jüngeren bei den ersten Schritten in Universität und Hochschule und unsere Alten Herren, die bereits im Berufsleben stehen, helfen unseren Absolventen beim Einstieg in das Leben nach dem Studium. In guten wie in schlechten Zeiten, beim Feiern und beim Trauern stehen wir zusammen.
Der Lebensbund ist unser Prinzip!

Toleranz

Auch unsere Gemeinschaft ist nicht frei von Konflikten, zwischen Jung und Alt oder zwischen verschiedenen politischen oder weltanschaulichen Ansichten. Wir setzen uns mit diesen auftretenden Konflikten offen und konstruktiv auseinander und achten dabei die Meinung Andersdenkender.
Toleranz ist unser Prinzip!

Demokratie bzw. Conventsprinzip

Unsere akademische Gemeinschaft basiert auf basisdemokratischen Entscheidungen. Alle wichtigen Entscheidungen werden auf den Mitgliederversammlungen, den Conventen, gefällt, auf denen grundsätzlich jeder Aktive gleiches Stimmrecht hat. Wir nennen das Conventsprinzip. Jeder Aktive ist angehalten während seiner Aktivenzeit eine Charge, also ein Vorstandsamt, zu übernehmen. Der Senior vertritt die Verbindung nach außen, ist aber dem Convent verpflichtet und stets nur primus inter pares (Erster unter Gleichen).
Demokratie ist unser Prinzip!

Tradition

Die VDSt-Bünde bekennen sich zu den althergebrachten Traditionen des Korporationsstudententums. Das Schlagen von Bestimmungsmensuren gehörte und gehört dabei nicht zu den Traditionen der Vereine Deutscher Studenten und wird nicht praktiziert. Tradition ist für uns kein Dogma, sondern lebendige Überlieferung bleibender Werte, die stets aufs Neue gelebt und geprüft werden.
Tradition ist unser Prinzip!

Politik

Die Vereine Deutscher Studenten setzen sich durch Vorträge, Seminare, Diskussionen und Exkursionen mit den politischen, sozialen und kulturellen Problemen unserer Gesellschaft auseinander. Wir fordern und fördern unsere Mitglieder in der Entwicklung zu engagierten und aktiven Persönlichkeiten der Gesellschaft. Wir lehnen aber als ein Lebensbund, in dem verschiedene politische Ansichten vertreten sind, jede politische Stellungnahme als Gemeinschaft grundsätzlich ab. Das würde unserem Toleranzprinzip widersprechen. Die VVDSt bekennen sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung; Extremismus, egal von welcher Seite, lehnen wir daher ab und treten diesem entgegen.
Politische Bildung ist unser Ziel!

Wissenschaftlichkeit

Die Vereine Deutscher Studenten sind akademische Gemeinschaften aus Studenten und Akademikern. Das Studium steht bei uns im Vordergrund. Wir erwarten von unseren Mitgliedern ernsthaftes Engagement für einen Abschluß ihrer universitären Ausbildung und eine akademische Bildung. Ihr erworbenes Wissen und ihre Fähigkeiten sollen sie in den Dienst der Allgemeinheit stellen.
Darüber hinaus bieten wir neben dem Fachstudium die Möglichkeit zur Beschäftigung mit anderen Wissensgebieten. In den VVDSt kommen Studenten und Akademiker aus verschiedenen Fachgebieten zusammen. Das ermöglicht allen Mitgliedern, die Sicht anderer Fachrichtungen kennenzulernen (studium generale).
Wissenschaftlichkeit ist unser Ziel!

Freundschaft

In allen VDSt-Bünden reden wir uns untereinander mit „Bundesbruder“ an und duzen uns, egal ob zwanzigjähriger Erstsemester oder neunzigjähriger Alter Herr. Vereine Deutscher Studenten sind nicht nur Studien- und Wertegemeinschaften, sondern auch Freundschaftsbünde. Innerhalb und zwischen unseren Verbindungen entwickeln sich Freundschaften, die über das Studium hinaus oft das ganze Leben lang halten.
Freundschaft und Kameradschaft sind für uns nicht nur leere Worte!

Christliche Werte

Wir bekennen uns zu christlichen Werten als Grundlage unserer Gesellschaft und unserer Gemeinschaft. Vereine Deutscher Studenten sind konfessionell aber nicht gebunden und überlassen die Mitgliedschaft in kirchlichen Gemeinschaften und das religiöse Bekenntnis ihren Mitgliedern.